Taft und Tüll1.jpg

"Taft und Tüll"

in Seligenstadt

Taft und Tüll5.JPG

"Taft und Tüll"

in Seligenstadt

in_liebe_gehüllt_braut_atelier4.jpg

"In Liebe gehüllt" in Groß-Umstadt

Das kommt laut Luisa vom Brautstudio „Taft und Tüll“ in Seligenstadt (Kreis Offenbach) sehr auf dich und deine Vorstellungen an. „Für manche Bräute ist der Komfort des Kleides wichtig, für andere eher der Stil. Wichtig ist es, sich einfach mal durch die verschiedenen Stile durchzuprobieren, um den perfekten Schnitt für sich zu finden.“ Rund zehn verschiedene Stilrichtungen stehen bei „Taft und Tüll“ zur Auswahl. Aktuell sind vor allem die schmalen A-Linien sowie Fit and Flare Kleider im Boho-Stil im Trend.  


„Wichtig ist, dass die Braut sich authentisch fühlt und wiedererkennt – und sich nicht verkleidet fühlt“, sagt Bea von „Mainkleid – der Liebe wegen“ in Aschaffenburg. Der Braut zu helfen, ihren Stil zu finden, ohne sie in eine bestimmte Richtung zu drängen, sei die Herausforderung. Die richtige Mischung macht es. Zuhören, beraten, abwarten und manchmal auch schweigen – wenn eine Braut ein Kleid unbedingt anprobieren möchte, obwohl die Expertin bereits weiß, dass es nicht das richtige ist. „Wenn ich der Braut zwei, drei Kleider angezogen habe, sehe ich, wohin die Reise geht“, sagt Bea, die oft ahnt, für welches Modell sich ihre Kundinnen später entscheiden. Aber nicht immer. Manchmal wird es am Ende ein Kleid, das weder Bea noch die Braut vorher favorisiert hatten. Wie viele Kleider du anziehen wirst, bevor du dein Kleid gefunden hast, ist schwer zu sagen. Manche Bräute probieren nur drei Modelle an, manche zehn und mehr. Am Ende einer Anprobe bei "Mainkleid" sagst du im Idealfall: „Das ist mein Kleid“, was ihr mit Sekt und einem Fotoshooting auf Beas Ibiza-Schaukel feiert.

Sabine (Brautmoden Sophie) kann sich keine schönere Tätigkeit vorstellen, als eine Braut einzukleiden und so Teil ihres schönsten Tages zu sein. Doch bringe der Beruf auch Herausforderungen mit sich. Viele Bräute hätten Vorstellungen, die aus fachlicher Sicht leider nicht zu ihr passen. „Pinterest, Instagram und alle anderen Social-Media-Kanäle finde ich oft nicht sehr hilfreich.“ Manche Frauen versteifen sich dann zu sehr auf einen bestimmten Look und sind enttäuscht, wenn ihnen dieser nicht steht. Die Herausforderung für Sabine ist es dann, die Braut langsam zu dem Stil zu führen, der ihrer Figur schmeichelt und ihren Vorstellungen nahe kommt.

 

Dass sich eine Braut nicht verkleidet fühlt, ist für Nadine von „Cosi-Brautmoden" in Leidersbach (Kreis Miltenberg) das wichtigste Kriterium. Das Brautkleid solle die eigene Persönlichkeit unterstreichen, der Figur schmeicheln und einfach zur Frau passen. Sie müsse sich darin rundum wohlfühlen – „den ganzen Tag und die ganze Nacht.“


Aber woher weißt du, auf welches der vielen Kleider das zutrifft? „Du solltest nur auf dein Gefühl hören. Das sagt dir ganz genau, ob du auf dem richtigen Weg bist“, sagt Angelina, deren wunderschönes Braut-Atelier in Groß-Umstadt (Kreis Darmstadt-Dieburg) passend „In Liebe gehüllt“ heißt. Vier Begleitpersonen dürfen dich dort unterstützen und beraten. „Trend ist, was dir gut gefällt“, sagt Angelina, die in ihrem Geschäft vor allem Brautkleider  verkauft, die zwischen 1300 und 2300 Euro kosten. „Wir haben ein ansässiges Schneideratelier und passen jedes Kleid direkt im Haus an."
 

Wunderschönes Brautmodengeschäft in Michelstadt im Odenwald: Brautmoden Sophie

Brautmoden Sophie in Michelstadt

Sehr viel größer ist die Preisspanne bei Cosi Brautmoden. 200 bis 2500 Euro kosten die Kleider dort. Und das Angebot ist laut Nadine sehr vielseitig. A-Linie – egal ob schmal oder weit – sei immer sehr beliebt. „Aber auch gerade geschnittene Kleider, Fit and Flare, Mix and Match, Brauthosen mit Oberteil, romantische Prinzessin mit Softtüll und Spitze oder eher sportlich mit Chiffon, Boho, Vintage – oder Clean ganz ohne Spitze. Elegante Satin-Stoffe sind auch immer ein Thema.“ Rund 800 Kleider in verschiedenen Stilrichtungen hat Cosi Brautmoden aktuell im Angebot.

Egal, wo du deinen Beratungstermin buchst, wieviele Kleider du anprobierst und für welchen Stil du dich am Ende entscheidest: Das Wichtigste ist, dass dein Gefühl stimmt und du dich wohl fühlst. Nicht deinen Begleitpersonen muss das Kleid gefallen, sondern dir. Es ist dein großer Tag, deine Entscheidung, dein Kleid.
 

In den Brautateliers der Region werden nicht nur Kleider verkauft. Auch Schleier, Strumpfbänder, Schuhe, Gürtel, verschiedene Pullover und Jäckchen, Ketten, Ohrringe und Haarschmuck haben die Läden im Rhein-Main-Gebiet im Angebot
Angesagte Kombi: Jeansjacke zum Brautkleid. In den Brautateliers der Region werden nicht nur Kleider verkauft. Auch Schleier, Strumpfbänder, Schuhe, Gürtel, verschiedene Pullover und Jäckchen, Ketten, Ohrringe und Haarschmuck haben die Läden im Rhein-Main-Gebiet im Angebot

"DAS IST MEIN KLEID"

Location, Musik, Torte, Hochzeitsvideo – alles wichtig, keine Frage. Doch kaum etwas lässt das Herz einer künftigen Braut höher schlagen als das Kleid, das sie an ihrem großen Tag tragen wird.


Weiß, Elfenbein, Champagnerfarben oder lieber eine ganz andere Farbe? Kurz oder lang? Kleid oder Zweiteiler? Vielleicht sogar mit Hosen? A-Linie, Empire, Fit and Flare, Prinzessin, Mermaid, Vintage, Boho… die Liste an Stilrichtungen lässt sich fortführen. Nicht jede Braut weiß sofort, welches Kleid zu ihr passt. Hier ist die richtige Beratung das A und O. Profis wie Angelina, Sabine, Bea, Luisa, Nadine oder Aylin von Only One Bride begleiten zukünftige Bräute auf ihrer Suche nach dem perfekten Kleid inklusive aller Accessoires. Dazu zählen etwa Schleier, Strumpfbänder, Schuhe, Gürtel, verschiedene Pullover und Jäckchen, Ketten, Ohrringe und Haarschmuck.
 

Zu einer Anprobe dürfen dich in der Regel bis zu drei Personen begleiten – bei Bedarf sind auch größere Gruppen erlaubt. Jedoch rät Sabine von "Brautmoden Sophie" in Michelstadt (Odenwaldkreis) davon ab. „Je weniger, desto besser“ lautet ihre Devise, wenn es um die Begleitpersonen geht. Zu viele Meinungen könnten dich und deine eigenen Vorstellungen in den Hintergrund drängen. Daher solltest du dir gut überlegen, wen du zur Anprobe mitnimmst. Egal ob Mama, Schwester, beste Freundin oder Trauzeugin: Deine Begleiterinnen dürfen zwar ihre Meinung äußern, sollten aber immer neutral bleiben. „Der eigene Geschmack ist hier leider fehl am Platz“, sagt Sabine, die in ihren 25 Jahren als Brautausstatterin bereits mehrmals erlebt hat, dass sich eine Braut wegen der Meinung anderer gegen ihr absolutes Traumkleid entschieden hat.

 

Eine Beratung findet im Idealfall acht bis zehn Monate vor der Hochzeit statt, doch sind auch frühere oder spätere Termine möglich. Fast jedes Brautmodengeschäft hat eine Auswahl für spontane Bräute parat.  Willst du allerdings aus allen Modellen auswählen und die Suche ohne Zeitdruck angehen, solltest du den Termin im Brautmodengeschäft rechtzeitig einplanen. Da viele Kleider erst nach der Bestellung angefertigt werden, kann es bei manchen Modellen zu längeren Lieferzeiten kommen. Angepasst wird das Kleid dann rund ein bis zwei Monate vor deinem großen Tag. Um den Termin im Braut-Atelier solltest du dich ebenfalls frühzeitig kümmern. Samstage beispielsweise sind sehr beliebt und schnell ausgebucht. Soweit so gut. Doch worauf  musst du am Tag der Anprobe achten? Wie erkennst du, welches Kleid DEIN Kleid ist?