MÄNNERSACHE: KLOTZ KLEIDET DEN BRÄUTIGAM VON KOPF BIS FUSS

Eine Brautkleidanprobe ist häufig ein richtiges Event mit Sekt, Freundinnen und Taschentüchern für die Freudentränen. Aber wie läuft das eigentlich beim Bräutigam? Marianne Klotz, Geschäftsführerin von "Klotz - Reine Männersache" in Mömlingen, erzählt im Interview, wie sich eine Anprobe für den Bräutigam gestaltet und warum Anzug, Hemd und Co. genauso wichtig sind wie das Brautkleid.  

Bildschirmfoto 2022-03-25 um 14.15.59.jpeg

Lassen sich die Beratungstermine, die Ihr für den Bräutigam anbietet, mit einer aufwendigen Brautkleid-Anprobe vergleichen? Und bringen Männer ebenfalls Begleitpersonen mit?

Ja, so ein bisschen geht es in diese Richtung. Wenn der Bräutigam mit seinen Jungs zu uns kommt, bieten wir nach getaner Arbeit gerne ein kleines Tasting an. Das heißt, wir bieten bei uns im Geschäft verschiedene Spirituosen aus der Region zum Kauf an und diese dürfen die Männer dann gerne verkosten. Natürlich bleibt das alles im Rahmen.

 

Wird zum Schluss auch auf den passenden Anzug angestoßen?

Sollte der Einkauf abgeschlossen werden, erhalten der Bräutigam und seine Berater ein leckeres Hochszeitsbier. Das kommt gut an und wird oft als Erinnerung aufgehoben.

 

Also bringen Männer ebenfalls Begleitpersonen mit?

Oft kommt der beste Freund oder Trauzeuge mit, dann machen sich die Männer einen schönen Tag vor oder nach dem Anzugkauf. Oder die Familie kommt gemeinsam, Vater, Mutter und Geschwister.

 

Wie oft ist die Braut beim Termin mit dabei und würdest du dazu raten?

Dass die Braut zum Termin mitkommt wird immer häufiger und wir finden das eine tolle Sache, denn der Anzug sollte stilmäßig immer zum Kleid passen. Ein Vintage-Anzug zu einem Prinzesinnenkleid ist ein No-Go. Die Braut weiß genau, wie ihr Kleid aussieht. Da sie meist die ganze Hochzeit organisiert, passt dann eben auch der Anzug zum Drumherum und der Bräutigam macht nichts falsch.

20220309_161420.jpeg
DSC_5100.jpeg
20220309_161407.jpeg

Was sind die Herausforderungen bei Beratungsterminen für Männer?

Oft haben sich die Männer noch gar nicht informiert oder haben keine Vorstellung, was man eigentlich alles tragen kann. Da fangen wir einfach ganz vorne an und kommen immer gut ans Ziel. Männer wissen leider nicht viel über die Art ihrer Hochzeit. Ich finde es schade, dass dies oft nicht zwischen den Paaren kommuniziert wird.

 

Wie lange vor der Hochzeit sollte sich der Bräutigam um seinen Anzug kümmern?

Wir empfehlen, dass sich der Bräutigam spätestens 12 Wochen vor dem Hochzeitstermin auf die Suche macht. So haben wir die Möglichkeit, etwas neu anzufertigen – also Maßkonfektion, etwas extra zu bestellen oder bei Bedarf noch Änderungen vorzunehmen.

 

Um den Bräutigam einzukleiden braucht es mehr als nur Hemd und Anzug.

Was bietet Ihr in eurem Geschäft alles an?

Wir finden, dass das Portfolio rund um den Bräutigam immens groß ist. Denn ja, es bleibt nicht nur beim Anzug mit Hemd. Oft wird eine Weste dazu getragen, an Accessoires bieten wir Fliege, Einstecktuch, Hosenträger, Manschettenknöpfe, Gürtel, Socken, Unterwäsche und natürlich auch Schuhe an.
 

Accessoires(3).jpeg
Accessoires(1).jpeg

Welche Anzüge sind aktuell im Trend?

Wir setzen ganz stark auf den nachhaltigen Anzug, der mehr als einmal getragen werden kann. Darum haben wir fast alles rund um den Vintage-, Urban und Boho-Stil in tollen Farben, etwa in Beige, Braun, Blau, veschiedenen Grün- und Rottönen, in Leinen, Wolle und Baumwollqualitäten.

In vielen Brautmodengeschäften kosten Kleider 1000 Euro aufwärts.

Was kostet ein Hochzeitsanzug im Schnitt?

Für ein komplettes Outfit für den Bräutigam (das beinhaltet alles, was dazugehört) sollte man zwischen 800 und 1200 Euro einplanen. Aber wie gesagt ist die momentane Hochzeitsmode für den Mann eine sehr nachhaltige Sache. Denn jedes Teil – ob Sakko, Weste oder Hose – kann flexibel mit legerer Freizeitmode kombiniert werden und ist somit auch für andere Gelegenheiten super tragbar.

Hast du manchmal das Gefühl, dass dem Anzug des Bräutigams

weniger Aufmerksamkeit zukommt als dem Brautkleid?

Ja, manchmal schon. Wir sind eigentlich fast immer die letzte Anlaufstation, wenn es um die Hochzeit geht. Und der Bräutigam muss sich in den meisten Fällen nach allem anderen richten.

Oft heißt es auch: "So viel Geld für einen Anzug, der nur einmal getragen wird." ABER: Wie oft trägt die Braut ihr Brautkleid? Daher finden wir, dass unser Konzept des nachhaltigen Anzugs einfach perfekt ist.

 

Warum liebst du deinen Beruf und insbesondere die Arbeit mit Hochzeitspaaren?

Ich liebe meinen Beruf, weil ich Mode liebe und es mir Spaß macht, mit dem Bräutigam immer wieder neue Trends zu entdecken und tolle Outfits zusammenzustellen. Männer lassen sich da immer sehr gut beraten und sind happy, wenn sie alles von Kopf bis Fuß in einem Geschäft erhalten.

20220309_161401.jpeg