FREIE TRAUUNG: DIE CHEMIE MUSS STIMMEN

Eine freie Trauung schließt zwar keine rechtsgültige Ehe, ist aber meist viel persönlicher als nur der standesamtliche Akt oder eine kirchliche Hochzeit. Die Zeremonie ist an keinen Ort gebunden, was viele Paare besonders schätzen. Im Vordergrund der freien Trauung stehen die Wünsche des Hochzeitspaars.


Immer mehr Menschen lassen sich zum Trauredner oder zur Traurednerin ausbilden, was Heiratswilligen die Qual der Wahl beschert. Ganz wichtig bei der Entscheidung: Die Chemie muss stimmen. „In der gemeinsamen Zeit führen wir eine Art Freundschaft“, sagt Traurednerin Sabrina Noll aus Seligenstadt (Kreis Offenbach) Sie erfährt oft Dinge, die vielleicht nicht einmal enge Freunde wissen. 

 

"Deshalb ist es für mich persönlich sehr wichtig, dass meine Paare mir zu 100 Prozent vertrauen.“ Sabrina Noll ist auch Standesbeamtin, dennoch ist eine freie Trauung bei ihr ohne rechtliche oder religiöse Grundlage. „Sich nicht an rechtliche Vorgaben halten zu müssen, macht das Ganze individueller und spannender für mich. Eine freie Trauung gibt mir die Möglichkeit auf die Wünsche und Vorstellungen meiner Brautpaare einzugehen.“

 

„Wir lachen viel während der Vorbereitungen“, erzählt Traurednerin Daniela Wißmer aus Mainz. „Es darf Spaß machen, eine Hochzeit zu organisieren.“ Daniela ist sehr stolz darauf, wie innig sie ihre Paare begleiten darf. „Oft entstehen Freundschaften und das ist so so schön.“ Daniela ist nicht nur Traurednerin, sondern hilft auch gerne bei der Budgetplanung oder der Suche nach anderen Dienstleistern.

 

Eine Weddingplanerin ist sie deshalb nicht, aber für sie gehört es dazu, ihre Brautpaare so gut es geht zu unterstützen. Immerhin heiraten die meisten zum ersten Mal, während Daniela schon unzählige Hochzeiten mitgestaltet hat. „Bei den Planungen kommt es auf viel Verständnis, Detailarbeit, gute Netzwerkpartner(innen) und Geduld an.“ Seit 2015 arbeitet die Mainzerin als freie Rednerin, doch hat sie schon mehr als zwei Jahrzehnte zuvor erste Erfahrungen in der Hochzeitsbranche gesammelt. Mit 21 Jahren traute sie als jüngste weibliche Standesbeamtin ihre ersten Paare.

Nicole Kämmerer genannt Nici hat sich mit Herzwärts-Trauungen selbstständig gemacht und sich damit einen großen Traum erfüllt. Die freie Traurednerin stammt aus Laufach.
Nicole Kämmerer
Die gebürtige Aschaffenburgerin Evelyn Sahm ist als freie Traurednerin tätig. Freie Trauungen werden immer beliebter, da sie an keinen bestimmten Ort gebunden sind und sehr viel emotionaler sind als Eheschließungen in der Kirche oder im Standesamt.jpg
Evelyn Sahm
Traurednerin Lena Frank aus Wörth am Main liebt ihren Beruf. Sie kann sich nichts schöneres vorstellen, als ein Brautpaar bei einer freien Trauung zu verheiraten.jpg
Lena Frank

Nicht ganz so lange im Beruf wie Daniela ist Lena Frank aus Wörth (Kreis Miltenberg). Sie hat sich vor einem Jahr als Traurednerin selbstständig gemacht, ist aber für 2022 fast ausgebucht. Ihr Beruf bedeutet ihr sehr viel. „Ich bin jedes Mal aufs Neue überwältigt.“ Und dankbar. Für das Vertrauen, das entsteht, wenn ein Paar ihr seine ganz persönliche Liebesgeschichte anvertraut. „Es macht mir große Freude, mit meinen Worten Gefühle zu erzeugen und damit mitten ins Herz zu treffen.“ Warum der Beruf zunehmend beliebter wird, erklärt Lena mit dem ganz besonderen Gefühl, das entsteht, wenn man Teil einer Hochzeit ist. „Die Anwesenden sind in guter Stimmung und sie alle verbindet die Liebe von zwei Menschen.“

"Es macht mir große Freude, mit meinen Worten Gefühle zu erzeugen und damit mitten ins Herz zu treffen."

Lena Frank, freie Traurednerin aus Wörth am Main


Das sieht Nicole Kämmerer aus Laufach (Kreis Aschaffenburg), die von allen Nici genannt wird, ähnlich. „Ich denke, dass die Antwort für alles die Liebe ist. Die Welt schreit nach Herzlichkeit, Wärme und tiefer Verbundenheit.“ Warum sich jetzt immer mehr Paare für freie Trauungen entscheiden, erklärt sie damit, dass das Konzept hierzulande lange kaum jemand kannte. „Bis vor wenigen Jahren wusste ich selbst nichts von der Möglichkeit, sich frei trauen zulassen.“ Bis sie eine Traurednerin traf, die ihr Leben veränderte. Heute ist Nici ebenfalls freie Rednerin und kann sich keinen schöneren Beruf vorstellen. „Es erfüllt mich mit purer Freude, den Liebesgeschichten meiner Paare zu lauschen, die kleinen Details aus ihrem Alltag zu erfahren, die jede Beziehung so einzigartig und wundervoll machen.“

„Das Paar sollte unbedingt das Gefühl haben, der/die passt zu uns – da haben wir Lust von uns zu erzählen“, sagt die Aschaffenburgerin Evelyn Sahm, die mittlerweile in Hirschberg an der Bergstrasse lebt. Sie stellt ihren Paaren unter anderem folgende Fragen: Was macht euch als Paar, aber auch als Einzelperson aus? Wo tickt ihr gleich und wo ganz verschieden? Was bringt euch zum Lachen und was auf die Palme? Was sind eure Meilensteine und wovon träumt ihr gemeinsam?

"Mir ist wichtig, dass ich meine Paare und deren Liebewirklich verstehe. Nur dann kann ich eine so emotionale Rede schreiben, die wirklich sie und ihre Gäste berührt."

Katrin Spies, freie Traurednerin aus Babenhausen

Thomas Hoffmann aus Heusenstamm (Kreis Offenbach) stellt ähnliche Fragen: Was ist eure Geschichte? Was liebt ihr an einander und wofür seid ihr euch dankbar? Was bedeuten Ehe und Liebe für euch? Kurzum: Was soll unbedingt über euch als Paar bei der Trauung gesagt werden? Welchen inneren Film von der Trauung habt ihr schon vor Augen?

 

„Eine Rede muss von Herzen kommen, sagt der Trauredner. „Sie weckt Emotionen und malt unvergessliche Bilder in die Köpfe und Herzen aller Anwesenden“, beschreibt Evelyn Sahm die perfekte Traurede. Besonders schön sei es, Freunde und Familie aktiv in ein Ritual einzubinden. Wie liebevoll Evelyn das handhabt, durfte ich bereits selbst erleben, als ich im Herbst 2021 ein Hochzeitsvideo für ein von ihr getrautes Paar gedreht habe.

Dani 2.jpeg

Bauchgefühl, Sympathie und Vertrauen sind wichtig, doch gibt es laut Katrin Spies aus Babenhausen (Kreis Darmstadt-Dieburg) noch weitere Faktoren, auf die ein Brautpaar achten sollte: „Da das Paar die Rede erst an ihrer Hochzeit hören wird, empfehle ich immer, meine Internetseite genau durchzulesen. Dann erfahren sie mehr über meinen Schreibstil, da ich die Texte selbst geschrieben habe. Ich habe zudem noch ein Video auf meiner Internetseite, da Stimme und Betonung sehr wichtig für eine Rede sind.“

 

Das erste Kennenlerngespräch ist für die Traurednerin ein wichtiger Parameter: „Auch ich möchte mich wohl fühlen mit dem Paar, denn wir verbringen viele Stunden miteinander. Am schönsten wird die Rede, wenn wir uns gegenseitig vertrauen, uns wirklich sehr mögen und wenn es sich fast schon wie Freundschaft anfühlt.“ Denn eine freie Trauung lässt sich voll und ganz nach den Wünschen des Hochzeitspaares umsetzen. Auch Elemente einer kirchlichen Trauung können einfließen, sollten Braut oder Bräutigam das wünschen.

Die Chemie muss stimmen, der Schreibstil zum Paar passen, doch spielt natürlich auch der Preis eine Rolle, der stark variieren kann. Thomas Hoffmann beispielsweise nennt eine Preisspanne von 700 bis 1000 Euro, Jaqueline Dreher hat Pakete für 810 und 990 Euro im Angebot. Jedoch sind auch Preise bis 2000 Euro durchaus üblich.

 

Paare, die noch ganz am Anfang ihrer Suche stehen, sollten zuerst herausfinden, welche Redner oder Rednerinnen am geplanten Hochzeitsdatum noch frei sind. Denn bei vielen sind die Samstage im Sommer bereits ein bis zwei Jahre im Voraus ausgebucht.
 

Fotos: Susanne Lencinas, Danny Messing, Lana Steinert, Daniel Lijovic